Schwere Zeiten für Eni: Gewinneinbruch und Probleme in Nigeria

Schwere Zeiten für Eni: Gewinneinbruch und Probleme in Nigeria

Für das zweite Quartal wies Eni am Donnerstag einen Rückgang beim Überschuss von 55 Prozent auf 580 Millionen Euro aus. Grund waren Produktionsprobleme in Nigeria, wo dem Unternehmen ein Streit mit den Behörden über Beteiligungen an den Öl-Vorkommen sowie häufiger Öl-Diebstahl und Sabotage zusetzen.

Zudem macht dem Konzern auch die unsichere Lage in dem auch fast zwei Jahre nach dem Sturz von Machthaber Muammar Gaddafi noch von Unruhen erschütterten Libyen zu schaffen. Für 2013 rechnet der staatlich kontrollierte Konzern nun nur noch mit einer Öl- und Gasproduktion auf Vorjahresniveau.

Auch Verluste bei der Öldienstleister-Tochter Saipem belasteten das Quartalsergebnis. Saipem rechnet nach bereits zwei Gewinnwarnungen in den vergangenen Monaten auch im Gesamtjahr mit roten Zahlen.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge

Börse

Renault mit 2015 Rekordsatz - Abgasskandal drückt Aktienkurs