Schwache Nachfrage: Boeing drosselt Produktion des Jumbo-Jets 747

Schwache Nachfrage: Boeing drosselt Produktion des Jumbo-Jets 747

In Kürze würden pro Monat nur noch 1,5 Maschinen des Boeing Jumbo-Jets 747 mit dem charakteristischen Buckel hergestellt statt wie bisher 1,75, teilte der Airbus-Konkurrent am Freitag mit. Damit stelle man sich besser auf den kurzfristigen Bedarf ein, sagte der zuständige Manager Eric Lindblad. Am Vertrauen oder dem Bekenntnis zu dem Programm ändere das aber nichts.

Die 747 leidet ähnlich wie der A380 von Airbus unter anderem darunter, dass sie ein vierstrahliges Großraumflugzeug ist. Fluggesellschaften setzen zunehmend auf Maschinen mit verbrauchsärmeren zweistrahligen Triebwerken. Von der aktuellen Variante 747-8 wurden bislang gerade einmal 107 Stück geordert, 56 sind ausgeliefert. In diesem Jahr erhielt Boeing für das Modell fünf Bestellungen, fünf ältere Aufträge wurden jedoch zugleich storniert. Der größte 747-8-Kunde ist die Deutsche Lufthansa mit 19 Bestellungen der Passagierversion.

Analysten rechneten nicht damit, dass die Änderung der Produktionsrate Spuren in Boeings Geschäftsausblick hinterlassen wird. Nach wie vor gehe man davon aus, dass das Unternehmen am Mittwoch ein ordentliches Quartalsergebnis vorlegen werde, hieß es.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge