Schmolz+Bickenbach lehnt Übernahmeangebot ab

Schmolz+Bickenbach lehnt Übernahmeangebot ab

Einem Gutachten der Bank J. Safra Sarasin zufolge sei der Angebotspreis von 2,85 Franken (2,30 Euro) pro Aktie zu niedrig, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Ein aus finanzieller Sicht angemessener Wert liege zwischen 3,95 und 5,70 Franken pro Aktie. Derzeit notiert die Aktie bei gut drei Franken. Der niedrige Angebotspreis sei damit zu erklären, dass Vekselbergs Beteiligungsgesellschaft Renova eine volle Übernahme von Schmolz+Bickenbach gar nicht beabsichtige.

Die Empfehlung des Verwaltungsrates dürfte allerdings wenig bewirken. Das Aufsichtsgremium hat bereits eine Niederlage im Machtkampf mit Renova und den Gründerfamilien eingeräumt, sieben von acht Mitgliedern treten Mitte September zurück. Dann dürften Renova und die Erben die Kontrolle im Verwaltungsrat übernehmen. Zusammen halten sie rund 40 Prozent der Aktien.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge