Satya Nadella ist neuer Microsoft-Chef

Satya Nadella ist neuer Microsoft-Chef

Bei Microsoft wird es wohl zu einer Trendwende kommen. Nach Steve Ballmer wird Satya Nadella, der aktuelle Leiter der Microsoft Enterprise and Cloud Division, das Unternehmen führen. Das ist ein Commitment in Richtung Online-Services.

Demnach sind auch Diskussionen um die Nachfolge von Bill Gates als Chairman entbrannt. Dabei werde dem Managementboard-Mitglied John Thompson ein Interesse an der Position des Firmenmitbegründers Bill Gates als Chairman nachgesagt, hieß es von den Personen nur unter Zusicherung ihrer Anonymität. Gates werde sich aber auch nach einem Rückzug vom Aufsichtsrat bei Microsoft stärker engagieren, und zwar besonders bei der Produktentwicklung.

Der 46 Jahre alte Nadella war schon vor Wochen als ernstzunehmender Kandidat für die CEO-Nachfolge aufgetaucht. Ballmer hat seinen Rückzug für August angekündigt. Unternehmenssprecher Frank Shaw wollte sich auf Nachfrage zum Thema nicht äußern.

Nadella verdient mehr

Satya Nadella bekommt deutlich mehr Gehalt als sein Vorgänger Steve Ballmer. Nadella erhalte ein Grundgehalt von jährlich 1,2 Millionen Dollar, teilte der Software-Konzern am Dienstag mit. Hinzu kommen demnach ein jährlicher Bonus in maximal dreifacher Höhe und Aktienzusagen von 13,2 Millionen Dollar im nächsten Geschäftsjahr. Ballmer hatte im vergangenen Jahr weniger als 1,3 Millionen Dollar verdient. Allerdings hält er Microsoft-Aktien im Wert von zwölf Millionen Dollar.

Zeiten der Veränderung

Microsoft denkt nach über den Wechsel an der Konzernspitze zu einer Zeit des Wandels. Zunehmend entfernt sich das Unternehmen von seinen Wurzeln in der Software und wendet sich der Hardware sowie internetbasierten Diensten zu.

Wettbewerber wie Apple Inc. haben die Landschaft in der Technologiebranche verändert, so dass Personal Computer gegenüber mobilen Geräten an Bedeutung verloren haben. Ballmer hatte im letzten Jahr die Struktur von Microsoft entsprechend modifiziert und dazu unter anderem die Endgerätesparte des finnischen Mobilfunkkonzerns Nokia Oyj für 7,2 Mrd. Dollar gekauft.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge