SAP will 2000 Mitarbeiter abbauen

SAP will 2000 Mitarbeiter abbauen

Rund drei Prozent der Belegschaft vom Stellenanbau betroffen. SAP versuchte bislang nur über den sogenannten "natürlichen Abgang" Mitarbeiter abzubauen.

Walldorf Nun ist es fix: Europas größtes Softwarehaus SAP wird seine Belegschaft ausdünnen. Gut 2000 SAP-Mitarbeiter müssen sich auf Veränderung einstellen. "Wir schätzen, dass die geplanten Restrukturierungsmaßnahmen nach heutigem Kenntnisstand etwa drei Prozent der Stellen im Unternehmen betreffen", bestätigt ein SAP-Sprecher am Montag. Der Konzern habe seine weltweit 67.000 Mitarbeiter über die Pläne informiert.

US-Medien hatten vergangene Woche über einen groß angelegten Stellenabbau berichtet. Der Sprecher dementierte das.
Restrukturierungen könnten zwar nicht vermieden werden. SAP werde Ende 2014 aber mehr Mitarbeiter beschäftigen als Anfang des Jahres, sagte er.
Der Softwarekonzern ist dabei, sein Angebot von fest installierter Software auf Abo-Modelle umzustellen, was Kosten verursacht und den Gewinn schmälert. Um das aufzufangen, will der künftig allein herrschende SAP-Chef Bill McDermott den Konzern schlanker aufstellen und Bereiche zusammenlegen.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge