Santander steigt bei Spaniens Bad Bank ein

Santander steigt bei Spaniens Bad Bank ein

Das bestätigte am Samstag ein Santander-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters. Damit soll ein Zeichen gesetzt werden, dass die wirtschaftlich gesunden Kreditgeber des Landes bereit sind, die Bad Bank zu unterstützen, die zur Bereinigung der Folgen des Immobilien-Crashs von 2008 geschaffen wurde.

Das war eine Voraussetzung für die europäische 100-Milliarden-Euro-Hilfe für den spanischen Finanzsektor. Spaniens zweitgrößte Bank, die BBVA, erwägt ebenfalls eine Beteiligung an der Bad Bank, hat nach Angaben eines Sprechers aber noch keine Entscheidung getroffen. Ähnlich ist die Lage bei der Sabadell. Nach Angaben aus Finanzkreisen sind die Manager der Bad Bank derzeit in Gesprächen mit der BBVA, der Sabadell und der Caixabank. Die Caixabank war für eine Stellungsnahme zunächst nicht erreichbar.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge