Sanochemia fehlen die Aufträge

Sanochemia fehlen die Aufträge

Das in Frankfurt notierte österreichische Pharma- und Biotechunternehmen Sanochemia vermeldet für das Geschäftsjahr 2011/12 Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis.

Das an der Frankfurter Börse notierte österreichische Pharma-Unternehmen Sanochemia musste im Geschäftsjahr 2011/12 (per 30. September) einen Umsatz- und Ergebnisrückgang hinnehmen. Durch die von 34,1 auf 30,2 Mio. Euro gesunkenen Erlöse verringerte sich das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) von 5,2 auf 2,9 Mio. Euro, und das operative Ergebnis (EBIT) drehte sogar von 1,8 auf -0,4 Mio. Euro leicht ins Minus, wie Sanochemia am Freitag bekanntgab.

Der Umsatzrückgang resultierte aus nicht ausgelieferten Aufträgen infolge fehlender Zahlungseingänge in wirtschaftlich angespannten Märkten, wie es heißt. Zudem habe sich die Verschiebung eines größere Synthese-Auftrags ins 1. Quartal 2012/13 auf das operative Geschäft und die Ertragskennzahlen im Berichtszeitraum ausgewirkt.

Trotz des, wie betont wird, temporären Umsatz- und Ergebnisrückganges hält Sanochemia an der Wachstumsstrategie fest "und will das Ziel 'profitables Wachstum' nicht aus den Augen verlieren". Hauptumsatzträger 2011/12 waren Kontrastmittel aus dem Geschäftsfeld Radiologie und Wirkstoffe aus der Syntheseproduktion.

(Schluss) sp/kre

~
ISIN

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge