Samaras-Rally an der Börse in Athen

Samaras-Rally an der Börse in Athen

Die Börse in Griechenland hat am Montag mit großer Erleichterung auf den Wahlausgang reagiert. Banken haussieren.

Kurz nach Handelsstart legte der Leitindex Athex Composite Share Price um 6,89 Prozent auf 598,84 Punkte zu. "Die Wahl hat gezeigt, dass Griechenland willens ist in der Eurozone zu bleiben", kommentierte Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets.

Die Griechen wählten am Sonntag die konservative ND mit knapp 30 Prozent. Zusammen mit der sozialistischen Pasok-Partei könnte sie folglich die Mehrheit im Parlament bilden. Beide befürworten den Sparkurs und einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone. Knapp 27 Prozent der Stimmen erhielt jedoch das Linksbündnis Syriza, das das Sparprogramm aufkündigen will. Der Optimismus sei in Europa insgesamt gesehen aber eher verhalten, "denn Griechenland muss nun eine Koalition bilden." Zudem gebe es weitere Fragen, etwa zu den Refinanzierungskosten. Das sei nicht nur ein Thema für Griechenland, sondern auch für Italien und Spanien. In Frankreich müsse es zudem auch unter dem neuen sozialistischen Präsidenten Hollande zu Ausgabenkürzungen kommen.

Vor allem die Bankenwerte setzten zur Rallye an: Allen voran sprangen die Titel der TT Hellenic Postbank um 24,58 Prozent hoch, nachdem sie bereits am Freitag rund 30 Prozent zugelegt hatten. Die Anteilsscheine der Bank of Cyprus gewannen 6,29 Prozent hinzu und bauten damit ihr zweistelliges prozentuales Kursplus vom Freitag ebenfalls weiter aus. Eurobank EFG stiegen um knapp 19 Prozent und die Aktien der Alpha Bank rückten um weitere knapp 10 Prozent vor.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge