Philips ist am richtigen (Spar)Kurs

Philips ist am richtigen (Spar)Kurs

Der Sparkurs des niederländischen Elektronikkonzerns Philips zahlt sich aus: Philips wies am Montag für das zweite Quartal einen Gewinn in Millionenhöhe aus und bekräftigte die mittelfristigen Geschäftsziele. In den abgelaufenen drei Monaten lag der Nettogewinn bei 167 Millionen Euro, wie Philips mitteilte.

Der Umsatz belief sich auf 5,9 Milliarden Euro. Bei beiden Kennzahlen lag Philips über den Erwartungen der Analysten. Ein Grund für die Entwicklung war auch das starke Geschäft in der Gesundheitssparte.

CEO ist zufrieden
Philips-Vorstandsvorsitzender Frans van Houten bezeichnete die Kosteneinsparungsziele als “im Plan” und sagte überdies, dass die Schuldenkrise den Ausblick für das Geschäft mit Medizintechnik im kommenden Jahr eingetrübt habe. Derzeit würden nach den Worten des CEO überdies “verschiedene Optionen” für die Unterhaltungselektronik gesucht, um hier mehr Wert zu schöpfen. Zuletzt wurde eine Vertriebszusammenarbeit auf dem nordamerikanischen Markt mit dem Unternehmen Funai eingegangen.

Quellen: Bloomberg, APA

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge