Nun also doch: H&M startet jetzt in den USA im Internet durch

Nun also doch: H&M startet jetzt in den USA im Internet durch

Der schwedische Billigmode-Anbieter H&M gab am Donnerstag den Startschuss für seine US-Internet-Initiative und weitet damit seine bisherigen Aktivitäten massiv aus.

Das Unternehmen steht unter Druck, weil im Internet viele junge Menschen unterwegs sind - genau die Zielgruppe von Hennes & Mauritz (H&M). Branchenexperten warnen aber, der Schritt könnte zulasten der Verkaufsmarge gehen. Denn viele Online-Bestellungen werden wieder zurückgesendet, was in einem großen Land wie den USA mit hohen Kosten verbunden ist.

Immer mehr Kunden wollen nicht nur Bücher und Reisen im Internet bestellen, sondern auch ihre Kleidung. Der Markt wächst rasant, wird für die Mode-Hersteller immer wichtiger - und die USA sind der weltgrößte Online-Markt. H&M hat in den USA in den vergangenen Jahren schnell zugelegt, nur die Online-Aktivitäten kamen nicht recht voran. Zwei Mal wurde der geplante Start schon verschoben. Zu komplex war das Projekt, den Online-Handel mit den eigenen Shops zu verknüpfen.

Die Zara-Mutter Inditex oder andere elektronische Anbieter wie Asos sind da schon weiter. Auch Amazon expandiert in den Textil-Bereich. Die Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs schätzen, dass im Jahr 2030 ein Viertel aller Kleindungsstücke in Nordamerika online bestellt werden. 2011 waren es erst sieben Prozent.

H&M bietet seine oft wechselnden Kollektionen relativ günstig an und punktet über die große Zahl an Verkäufen. Die Margen sind dabei vergleichsweise niedrig. Bis zur Hälfte der im Internet bestellten Stücke werden aber zurückgegeben, was die Marge noch zusätzlich belasten könnte.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge