Next, please: NextiraOne wird zu "Dimension Data"

Next, please: NextiraOne wird zu "Dimension Data"

Dimension Data kauft NextiraOne, Brüssel genehmigt die Übernahme. NextiraOne-Österreich-Chefin Margarete Schramböck freut sich über den neuen Investor.

Seit 4. Februar ist es offiziell: Die Übernahme von NextiraOne durch die Firma Dimension Data (WKN 940555, ISIN GB0008435405) ist durch, die Behörden in Brüssel haben rasch grünes Licht gegeben. Erfolgen wird die Integration in zwei Schritten – beim ersten werden die Benelux-Staaten, Großbritannien und Irland, Polen, die Slowakei und Tschechien, Ungarn, Polen, Portugal und Österreich eingegliedert. Das betrifft 1.850 Mitarbeiter, immerhin 300 davon in Österreich.

NextiraOne-Österreich-Chefin Margarete Schramböck: „Wir freuen uns sehr, nach zwei Finanzinvestoren einen strategischen Investor an Bord zu haben“. Für Mitarbeiter und Kunden soll sich weder kurz- noch mittelfristig etwas ändern. Die Marke NextiraOne wird in den kommenden drei Monaten zwar vom Markt verschwinden, das Produktangebot werde aber noch „umfassender und kompletter, weil sich die jeweiligen Angebote komplementär bestens ergänzen“, so Schramböck.

Die historische Stärke der NextiraOne im Kommunikationsbereich (Unified Communication) wird durch Rechenzentrums- und Netzwerk-Know-how der Dimension Data erweitert. „Damit stärkt sich unsere Position beim IT-Outsourcing enorm“, sagt sie. Werden die Wachstumsziele in Europa erreicht, wird Dimension Data 2015 auch Frankreich und Italien übernehmen.

Der neue Eigentümer

Dimension Data (DD) ist ein börsenotierter IT-Dienstleister aus Südafrika, der in 52 Ländern Niederlassungen hält. Seit 2010 ist DD eine 100-Prozent-Tochter des japanischen Telekom-Konzerns NTT. Mit der Übernahme von NextiraOne erweitert der Konzern sein europäisches Vertriebsgebiet von zehn auf 16 Länder.

Die Wachstumspläne von Dimension Data sind durchaus ambitioniert: „Wir wollen den Konzernumsatz binnen fünf Jahren von sechs auf 12 Milliarden Dollar verdoppeln,“ hatte CEO Brett Dawson bereits 2013 angekündigt.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge