Nestle verkauft Anteil an Aromahersteller Givaudan

Nestle verkauft Anteil an Aromahersteller Givaudan

Das Givaudan-Paket ist an der Börse 1,14 Mrd. Franken wert. Verkauft wird an institutionelle Investoren.

Zürich. Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle treibt mit dem Verkauf seiner Beteiligung am Schweizer Aroma- und Riechstoffhersteller Givaudan seine Schlankheitskur voran. Der Weltmarktführer will knapp 930.000 Givaudan-Aktien im Börsenwert von 1,14 Mrd. Franken (929,7 Mio. Euro) bei institutionellen Investoren platzieren, wie Nestle am Donnerstagabend auf seiner Website mitteilte.

Die Beteiligung von rund zehn Prozent an dem Symrise-Konkurrenten hatte Nestle 2002 übernommen. Damals verkaufte der Konzern die auf die Herstellung von Geschmackstoffen spezialisierte Firma FIS für 750 Mio. Franken an Givaudan und erhielt neben Bargeld auch Aktien. Das nun zum Verkauf gestellte Paket war damals knapp 500 Mio. Franken wert. Nun sei die Zeit reif für einen Verkauf, erklärte Nestle. Die Platzierung wird von Goldman Sachs begleitet. Anfang Oktober leitete Nestle-Konzernchef Paul Bulcke eine Verschlankung des Konzerns ein mit dem Ziel, das Wachstum anzukurbeln. Bulcke will schwächelnde Sparten sanieren oder abstoßen. Anfang November verkaufte Nestle den größten Teil der kriselnden Diätsparte Jenny Craig an den US-Finanzinvestor North Castle Partners.

Folgt Ausstieg bei L'Oreal?

Der Givaudan-Verkauf könnte auch Spekulationen über einen Ausstieg der Schweizer beim französischen Kosmetikkonzern L`Oreal neuen Nahrung verleihen, erklärte die Bank Notenstein in einem Kommentar.

Für Nestle mit einem Umsatz von mehr als 90 Mrd. Franken und einem Jahresgewinn von gut 10 Mrd. Franken "liefert der Verkauf einen Beitrag für die Portokasse", sagte ein Händler. Der Verkaufspreis dürfte etwa drei Prozent unter dem letzen Givaudan-Kurs liegen, sagte der Händler weiter. Im vorbörslichen Handel vom Freitag gaben Givaudan gut drei Prozent auf 1.194 Franken nach.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge