Nach Euro-Rettungsschirm: Zypern gibt wieder eine Staatsanleihe aus

Nach Euro-Rettungsschirm: Zypern gibt wieder eine Staatsanleihe aus

Auch Zypern erholt sich langsam wieder von der Wirtschaftskrise. Nachdem das Land vor einem Jahr noch unter den Euro-Rettungsschirm flüchten musste wurde nun eine neue 750 Millionen Euro Staatsanleihe angekündigt.

Zypern ist mit einer 5-jährigen Staatsanleihe an den Finanzmarkt zurückgekehrt und dabei auf reges Interesse bei Investoren gestoßen. Rund ein Jahr nach der Zuflucht unter den Euro-Rettungsschirm kündigte Zypern am Mittwoch einen Bond über 750 Millionen Euro mit einer Rendite von 4,85 Prozent an. Die Nachfrage der Anleger lag mit zwei Milliarden mehr als doppelt so hoch, wie die Thomson-Reuters-Tochter IFR am Mittwoch unter Berufung auf die Banken berichtete, die den Deal begleiten.

"Die Rendite, die Zypern anbietet, ist attraktiv für Investoren", sagte Stuart Culverhouse, Chefvolkswirt von Exotix Partners. Dies gelte vor allem im Vergleich zu anderen Euro-Krisenländern, deren Renditen inzwischen nur noch um zwei bis drei Prozent pendelten. Zyperns Rettungspaket beläuft sich auf zehn Milliarden Euro. Zuletzt hatten auch Irland, Portugal und Griechenland ein erfolgreiches Comeback an die Kreditmärkte geschafft.

Zu den Konsortialbanken gehören die Deutsche Bank, Goldman Sachs, HSBC, UBS und VTB Capital

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge

Börse

Renault mit 2015 Rekordsatz - Abgasskandal drückt Aktienkurs