Morgan Stanley zahlt Citi aus gemeinsamen Broker aus

Morgan Stanley zahlt Citi aus gemeinsamen Broker aus

Nach Steuern werde eine Abschreibung in Höhe von 2,9 Milliarden Dollar anfallen, teilte die US-Großbank am Dienstag in einem Schreiben an die Börsenaufsicht mit.

Vor Steuern seien es 4,7 Milliarden Dollar. Morgan Stanley will die Citigroup nach und nach auszahlen und damit den Broker Morgan Stanley Smith Barney komplett erwerben. Vereinbart ist, dass Morgan Stanley umgehend 14 Prozent an dem Broker für knapp 1,9 Milliarden Dollar kauft. Damit wird für die Gemeinschaftsfirma ein Wert von insgesamt 13,5 Milliarden Dollar veranschlagt - deutlich unter den von der Citigroup kalkulierten 22 Milliarden Dollar. Daraus ergibt sich die notwendige Abschreibung, bisher hatte die Citi ihren Anteil an dem Broker mit rund elf Milliarden Dollar bewertet.

Die beiden US-Großbanken hatten das Joint Venture 2009 gegründet. Ziel des Mehrheitseigners Morgan Stanley war es, irgendwann wieder allein das Ruder zu übernehmen. Nach dem bevorstehenden Kauf der 14 Prozent will Morgan Stanley die verbleibenden 35 Prozent bis Juni 2015 übernehmen.

Aktien beider Institute legten nach der Bekanntgabe der Trennung zu. Anleger begrüßten, dass mit der Einigung über den Ausstieg ein langjähriger Streit zwischen beiden Geldhäusern endet. Die Morgan-Stanley-Papiere stiegen um rund drei Prozent, Citigroup-Titel gewannen 2,1 Prozent. Analysten begründeten die Kurszuwächse damit, dass für beide Geldhäuser nun eine Hängepartie ende.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge