Mitfahr-App BlaBlaCar will Netzwerk ausweiten

"Ein Beförderungsnetzwerk rund um die Welt" will die französische Mitfahr-App BlaBlaCar in Zukunft anbieten können. Für den Ausbau des Netzwerks hat sich der Dienst 100 Millionen Dollar von Investoren gesichert.

Mitfahr-App BlaBlaCar will Netzwerk ausweiten

Die französische Mitfahr-App BlaBlaCar hat sich 100 Mio. Dollar (73 Mio. Euro) von Investoren gesichert. Damit solle der internationale Ausbau vorangetrieben werden, kündigte Firmenchef Frederic Mazzella am Mittwoch an. Ziel sei ein "Beförderungsnetzwerk rund um die Welt".

Der Dienst hat bisher acht Millionen Mitglieder in zwölf Ländern. Österreich ist nicht darunter. Über BlaBlaCar können sich Leute zum Mitfahren verabreden, um die Kosten der Fahrt zu teilen. In Deutschland gibt es nach einem Jahr über eine Million Mitglieder, heißt es. Hier startete jüngst der Hamburger Konkurrent WunderCar, der sein ursprünglich breiter angelegtes Geschäftsmodell nach Einschreiten der Behörden auf Mitfahrgelegenheiten reduzierte.

Bei der vergangenen Finanzierungsrunde im Jahr 2012 hatte BlaBlaCar 10 Mio. Dollar eingenommen und expandierte danach in elf Länder.