Milliardendeal in der Pharmabranche

Milliardendeal in der Pharmabranche

In der Pharmabranche dreht sich das Übernahmekarussell weiter. Der US-amerikanische Konzern Bristol-Myers Squibb (BMS) will das auf Diabetes-Medikamente spezialisierte Biotechnologieunternehmen Amylin übernehmen und greift dafür tief in die Taschen. BMS bietet den Amylin-Aktionären 31 Dollar je Anteil oder insgesamt 5,3 Milliarden Dollar (4,2 Mrd Euro).

Inklusive der übernommenen Schulden und einer Zahlung an den Konkurrenten Eli Lilly, der bisher vertragliche Verbindungen mit dem Diabetes-Experten hat, summiert sich der Kaufpreis für Amylin auf rund sieben Milliarden Dollar.

Es ist eine weitere Milliardentransaktion in der Branche. Diese ist derzeit davon geprägt, dass viele große Pharmahersteller den Patentschutz für wichtige Medikamente verlieren und daher nach Alternativen wie milliardenschwere Übernahmen von kleineren, aber innovativeren Konkurrenten suchen. Bristol-Myers Squibb hat erst kürzlich den Patentschutz für das wichtigste Medikament Plavis verloren und ist deswegen auf Einkaufstour. So hatten die New Yorker erst im Jänner die Übernahme des Hepatitis-C-Spezialisten Inhibitex für 2,5 Milliarden Dollar angekündigt.

Bei Amylin ist BMS bereit, einen hohen Aufpreis zu zahlen. Das Unternehmen hatte bereits im Februar eine Übernahme ausgelotet und war damals bereit, 22 Dollar je Aktie zu zahlen. Dies sei jedoch den Verantwortlichen bei Amylin zu wenig gewesen. Wie es in Branchenkreisen heißt, sollen dann Branchengrößen wie AstraZeneca, Merck & Co und Sanofi Interesse gezeigt haben.

Der deutlich aufgestockten Offerte von Bristol-Myers Squibb stimmte der Amylin-Verwaltungsrat zu und empfiehlt den Aktionären, das aufgestockte Gebot anzunehmen. Amylin setzte im vergangenen Jahr rund 650 Millionen Dollar um - 2012 sollen es rund fünf Prozent mehr werden.

Sobald die Übernahme unter Dach und Fach ist, will BMS auch den Konkurrenten AstraZeneca mit ins Boot holen, um die Amylin-Produkte weiterzuentwickeln. AstraZeneca lässt sich das dann 3,4 Milliarden Dollar kosten und ist dann zur Hälfte an den möglichen Gewinnen mit Amylin-Medikamenten beteiligt.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge