Luxuskunden in Asien bescheren Prada florierende Geschäfte

Luxuskunden in Asien bescheren Prada florierende Geschäfte

In der ersten Jahreshälfte stieg der Umsatz des italienischen Modehauses Prada um 11,6 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. In Asien legten die Erlöse sogar um 17,7 Prozent zu.

Doch auch in den USA und Europa lief es besser als im Vorjahr. Allerdings schrieb Prada das Plus von 5,7 Prozent im rezessionsgeplagten Europa vor allem den Einkaufstouren von Touristen zu. Prada-Chef Patrizio Bertelli kündigte an, das Filialnetz international weiter auszubauen.

Während die Flaggschiffmarke Prada, die besonders für ihre eleganten Schuhe und Handtaschen bekannt ist, für das stärkste Wachstum im Konzern steht, hinken die Verkäufe der auf Frauenmode spezialisierten Luxusmarke Miu Miu und des Schuhanbieters Car Shoe weiterhin hinterher.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge