Linde expandiert nach Russland

Linde expandiert nach Russland

Der Industriegasekonzern Linde baut seine Geschäfte im Wachstumsmarkt Russland aus und setzt dabei auf die Hilfe des russischen Chemiekonzern JSC KuibyshevAzot.

Die Münchener gründeten mit dem russischen Chemiekonzern JSC KuibyshevAzot ein Gemeinschaftsunternehmen, das eine große Ammoniak-Anlage in Togliatti in der russischen Region Samara errichten und betreiben soll, wie Linde am Dienstag mitteilte. Aus der Anlage soll der russische Chemiekonzern langfristig mit Ammoniak versorgt werden. Die beiden Partner, die jeweils die Hälfte an dem Joint Venture halten, investieren insgesamt 275 Millionen Euro.

Linde erwirtschaftete 2012 in der Region Osteuropa/Naher Osten einen Umsatz von 909 Millionen Euro, Russland ist darin eines der zentralen Länder. Der russische Chemiekonzern JSC KuibyshevAzot will in Togliatti seine Produktion des Kunststoffvorprodukts Caprolactam und Stickstoffdünger ausbauen, Ammoniak ist dafür ein wichtiger Ausgangsstoff. Die Anlage soll im Jahr 2016 fertiggestellt sein und rund 1.340 Tonnen der Chemikalie pro Tag herstellen können.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge