Italien und Spanien – ein klassisches Buy on Bad News!

Italien und Spanien – ein klassisches Buy on Bad News!

Beide Länder seien konjunkturell auf dem Weg der Besserung und die Unternehmen hätten hohes Gewinnpotenzial. Und die Nachricht von Montis Rücktritt und des möglichen Bunga Bunga 2.0 unter Silvio Berlusconi haben am Montag so manche Aktie ein Stückchen billiger gemacht.

"Italien wird generell als 'sicherer' unter den Peripherie-Staaten gesehen", schrieben die Analysten. Norditalien habe eine starke industrielle Basis. Investoren sollten sich unter anderem vor allem Unternehmen wie Telecom Italia ansehen. Die Aktien von Telecom Italia notierten am Montag mit 0,6780 Euro knapp vier Prozent im Minus. Der italienische Leitindex lag 3,6 Prozent niedriger.

In Spanien böten unter anderem Aktien von Unternehmen wie Inditex die besten Chancen, an einer Erholung der einheimischen Wirtschaft zu partizipieren. Die Aktien der Zara-Muttergesellschaft notierten mit 99,93 Euro 0,9 Prozent im Minus. Der spanische Leitindex lag 1,7 Prozent schwächer.

"Viele sind sich darin einig, dass es im nächsten Jahr gute Gründe für steigende Kurse an den Märkten gibt", erklärten die Analysten weiter. Europa scheine der bevorzugte Markt für diese Strategie zu sein. "Wir übergewichten Italien, Spanien und das Vereinigte Königreich. Wir untergewichten Deutschland, Frankreich und die Schweiz", fügten die Analysten hinzu.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge