Intel-Urgestein Brian Krzanich wird neuer Konzernchef

Intel-Urgestein Brian Krzanich wird neuer Konzernchef

Brian Krzanich werde auf der Intel-Hauptversammlung am 16. Mai das Zepter von Paul Otellini übernehmen, teilte der US-Konzern am Donnerstag mit.

Der 52-jährige Chemiker Krzanich arbeitet seit 1982 für Intel. Das Unternehmen hatte nach Otellinis Rücktrittsankündigung im November Investoren mit der Nachricht überrascht, dass man auch außerhalb des Konzerns nach einem Nachfolger suche. Einige Experten sahen dies als Chance für den Konzern, umfassendere Veränderungen vorzunehmen.

"Ein externer Kandidat wäre vielleicht die bessere Wahl gewesen", sagte Cody Acree von der Williams Financial Group. "Zwar kann es durchaus sein, dass Brian herkommt und die gleichen, sehr schwierigen und dramatischen Entscheidungen trifft. Aber das ist unwahrscheinlicher." Intel-Aktien verloren zur Eröffnung um 1,3 Prozent und lagen später kaum verändert in einem positiven Umfeld.

Otellini wechselt nach acht Jahren an der Spitze in den Ruhestand. Während seiner Amtszeit wurde der Konzern dafür kritisiert, nicht ausreichend auf den Wandel der Industrie hin zu mobilen Gräten wie den iPads von Apple reagiert zu haben. Trotz nach wie vor hoher Gewinne macht Intel die PC-Absatzschwäche zu schaffen. Liefen herkömmliche Computer noch zu 80 Prozent mit Prozessoren der Unternehmens, sind sie in den populären Tablet-PCs und Smartphones mit ihren Chips nur selten vertreten. Rivalen wie der britische Chipentwickler ARM und der US-Hersteller Qualcomm befinden sich im Aufwind.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge