Holtzbrinck Ventures beteiligt sich direkt an Rocket Internet

Holtzbrinck Ventures beteiligt sich direkt an Rocket Internet

Der Risikokapital-Investor Holtzbrinck Ventures tauscht seine Beteiligungen an sieben von Rocket Internet gegründeten Firmen gegen einen 2,5-Prozent-Anteil an Rocket Internet selbst. Die Berliner haben Unternehmen wie Zalando, Home24 und Hello Fresh geschaffen - mit dem Deal wird die Struktur vereinfacht.

Holtzbrinck war unter anderem an den Möbel-Händlern Home24 und Westwing, an den Modeversendern Lamoda und Dafiti sowie am Essens-Lieferdienst Hello Fresh direkt beteiligt. Die Anteilspakete wurden bei dem Tausch mit rund 100 Millionen Euro bewertet, die Bewertung von Rocket Internet beträgt damit rechnerisch rund 4,4 Milliarden Euro.

Die von der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gegründete Holtzbrinck Ventures ist unter anderem auch am Mode-Versender Zalando und dem Lieferdienst DeliveryHero (Lieferheld) beteiligt.

IPO geplant

Die Anteile der übrigen Rocket-Anteilseigner werden mit dem Einstieg von Holtzbrinck leicht verwässert. Der Global Founders Fund der Brüder Samwer liegt nun bei 52,3 Prozent, die schwedische Beteiligungsgesellschaft Kinnevik bei 18,1 Prozent. Die erst in der vergangenen Woche eingestiegene United Internet hält 10,4 Prozent, die philippinische Telekom-Gesellschaft PLDT 8,4 Prozent und der russischstämmige Milliardär Len Blavatnik 8,3 Prozent.

Das Berliner Unternehmen Rocket Internet ist bekannt dafür, erfolgreiche Ideen aufzugreifen, daraus eigene Start-up-Unternehmen zu erschaffen und diese groß zu ziehen - das erfolgreiche Zalando ist etwa eine gelungene Kopie der US-Website Zappos.com.

Zalando selbst strebt an die Börse und wurde jüngst mit 3,8 Milliarden Euro bewertet; und auch das Mutterunternehmen soll noch heuer einen IPO wagen. Nach dem Einstieg der philippinischen Telefongesellschaft Philippine Long Distance Telephone (PLDT) Anfang August wurde das Berliner Unternehmen mit 3,3 Milliarden Euro bewertet. Seit der Gründung im Jahr 2007 hat Rocket Internet ein weltweites Netz aus Start-up-Unternehmen erschaffen; laut Website arbeiten über 300 Menschen in über 100 Ländern für den Start-up-Inkubator.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge