Hochtief-Mutter ACS mit Milliardenverlust

Spanischer Baukonzern mit 1,1 Milliarden Euro Verlust in ersten neun Monaten des Jahres.

Der spanische Baukonzern ACS, zu dem auch der deutsche Branchenriese Hochtief gehört, hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres einen Verlust von 1,1 Milliarden Euro erwirtschaftet. Im vorigen Jahr hatte ACS in der Zeit von Jänner bis September noch einen Gewinn von 740 Millionen Euro erzielt.

Wie der Konzern am Montag in Madrid mitteilte, gehen die Verluste allein auf außergewöhnliche Faktoren wie das Engagement beim Energiekonzern Iberdrola zurück. Bei Ausklammerung dieser Faktoren habe ACS in den ersten drei Quartalen einen Gewinn von knapp 570 Millionen Euro erwirtschaftet - 17 Prozent weniger als im Vorjahr.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge