Hedgefonds haben wieder Appetit auf Apple

Hedgefonds haben wieder Appetit auf Apple

Auch zahlreiche Hedgefonds haben ihre Positionen zuletzt aufgestockt und hoffen, dass der Kursaufschwung der vergangenen Wochen weitergeht. Für viele war der Ausverkauf Ende 2012 übertrieben. Obwohl Apple im wichtigen Smartphone-Geschäft Marktanteile an den südkoreanischen Erzrivalen Samsung verliert, ist das Unternehmen aus Kalifornien immer noch in einer guten Position. Für Herbst werden wichtige Produkt-Neuerungen erwartet.

Leon Cooperman etwa mit dem Hedgefonds Omega Advisors ist im zweiten Quartal mit 31.000 Aktien wieder bei Apple eingestiegen, nachdem er zum Jahresende 2012 noch über 266.000 Anteile abgestoßen hatte. Die Gesellschaft des bekannten Investors George Soros hat ihr Paket um 40.000 auf knapp 67.000 Aktien erhöht. Auch Coatue Management von Philippe Laffont und Viking Global Investors stockten auf. Der umtriebige Investor David Einhorn ist mit seiner Gesellschaft Greenlight Capital unverändert mit 2,4 Millionen Aktien bei Apple an Bord.

Apple-Aktien waren im zweiten Quartal 2013 um über zehn Prozent gefallen - für viele eine gute Einstiegsgelegenheit. Am Mittwoch sorgte Icahn für Schlagzeilen , als er via Twitter seinen Engagement bekanntgab. Der für sein aggressives Finanzgebaren bekannte Investor will Apple dazu bewegen, noch mehr Kapital an die Aktionäre auszuschütten - vor allem über Aktienrückkäufe. Er hat allerdings oft kurzfristige Interessen, die sich nicht immer mit denen des Managements decken. Apple sitzt auf einem gigantischen Barmittel-Bestand von knapp 147 Milliarden Dollar.

Icahn betonte, er halte Apple an der Börse für extrem unterbewertet. Nach seinem Einstieg sprang das Papier erstmals seit Jahresbeginn wieder über die Marke von 500 Dollar. Der Rekordkurs liegt bei gut 705 Dollar und wurde im September 2012 erreicht.

Der Kursrutsch seitdem reflektiert vor allem die verschärfte Konkurrenz im Smartphone-Geschäft. Während Samsung stärker wird und mittlerweile einen Marktanteil von fast einem Drittel hat, ist Apple auf gut 14 Prozent zurückgefallen. Kleinere Anbieter aus Asien wie LG und Lenovo holen auf. Für Herbst wird ein neues iPhone erwartet, ebenso eine günstigere Version für Schwellenländer. Außerdem könnte Apple eine Allianz mit China Mobile eingehen, dem weltgrößten Mobilfunk-Anbieter mit 740 Millionen Kunden. Laut China Mobile machen die Gespräche mit Apple Fortschritte. Beide Seiten seien zuversichtlich, zu einer Einigung zu kommen.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge