H&M: Der Glanz verblasst etwas

H&M: Der Glanz verblasst etwas

Europas zweitgrößter Textilkonzern Hennes & Mauritz (H&M) hat seinen Umsatz im vierten Quartal um 5 Prozent gesteigert, dürfte dabei aber weiter Marktanteile an die Konkurrenz verloren haben.

Die Erlöse kletterten zwischen September und Ende November auf 32,5 Mrd. schwedische Kronen (3,79 Mrd. Euro) nach knapp 31 Mrd. Kronen ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Montag auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

Im Vergleich auf Basis von Läden, die mindestens ein Jahr alt sind, blieb der Umsatz im vierten Geschäftsquartal dagegen unverändert. Allerdings sank er bei diesem Vergleich im November um ein Prozent. Experten hatten sogar mit einem noch größeren Minus gerechnet. Der leichte Rückgang bedeutet laut Analysten aber, dass das Unternehmen auf dem hart umkämpften Textilmarkt weiter Anteile eingebüßt hat. Die Aktie legte in der Früh um 2 Prozent zu.

Der große spanische Konkurrent Inditex hatte vergangene Woche beim Gesamtumsatz zwischen August und Anfang Dezember 15 Prozent Wachstum vermeldet. Mit Ketten wie Zara oder Massimo Dutti betreibt der weltgrößte Textilkonzern knapp 5.900 Geschäfte in 86 Märkten. H&M zählt aktuell rund 2.800 Geschäfte in fast 50 Märkten.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge