Good News: Banken werden Kapitalvorgaben wohl erreichen

Good News: Banken werden Kapitalvorgaben wohl erreichen

Es sei wahrscheinlich, dass die Geldhäuser die unter dem Schlagwort Basel III zusammengefassten Zielmarken für Eigenkapital und Liquidität weit vor der Frist Ende 2018 erreichen, stellte der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht am Dienstag in einem Bericht für das G20-Treffen Anfang September in Russland fest.

"Es gibt positive Entwicklungen, die uns dabei helfen werden, ein belastbares Bankensystem zu schaffen und das öffentliche Vertrauen in die Regulierung zu verbessern", erklärte der Vorsitzende des Baseler Ausschusses, Stefan Ingves. Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2012 sei der durchschnittliche Eigenkapitalpuffer auf risikoreiche Vermögenswerte auf 9,0 Prozent von 8,5 Prozent gestiegen. Nur die Türkei und Indonesien müssten die Basel-III-Regeln noch verbindlich einführen.

Die Basel-III-Regeln sind die wichtigste Konsequenz aus der Finanzkrise nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008. Mit der besseren Absicherung gegen Risiken soll verhindert werden, dass die Steuerzahler Banken erneut mit Milliarden vor der Pleite retten müssen, um nicht die gesamte Wirtschaft zu gefährden. Kleinere Banken müssen die Messlatte für ihre Kernkapitaldecke von zwei Prozent der Bilanzrisiken (RWA) bis 2019 schrittweise auf sieben Prozent hochlegen, von den ganz großen Banken werden neun Prozent verlangt.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge

Börse

Renault mit 2015 Rekordsatz - Abgasskandal drückt Aktienkurs