Goldman Sachs plant Privatbank für Superreiche

Goldman Sachs plant Privatbank für Superreiche

Die US-Investmentbank Goldman Sachs baut sich eine Stütze im klassischen Bankgeschäft auf.

Das Geldhaus sei dabei, eine konzerninterne Privatbank für reiche Kunden zu schaffen, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag. Damit werde Goldman mehr Einlagen gewinnen, die der Konzern als günstige Refinanzierungsquelle nutzen könne. So macht sich Goldman von den Schwankungen an den Finanzmärkten unabhängiger.

Die neue Sparte werde ferner Kredite an Unternehmen direkter vergeben. Goldman-Manager streben ein Kreditvolumen von 100 Milliarden Dollar an, Ende März sind es lediglich zwölf Milliarden gewesen, hieß es in dem Bericht. Goldman-Chef Lloyd Blankfein machte dem Blatt zufolge aber deutlich, dass sein Haus weder Filialen öffnen noch ein Geldautomatennetz schaffen oder Kreditkarten ausgeben wolle.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge