Fraport: Starke Bilanz, schwacher Ausblick

Fraport: Starke Bilanz, schwacher Ausblick

Der Flughafenbetreiber Fraport hat dank der Shoppinglust der Passagiere und guter Geschäfte der Auslandstöchter im vergangenen Jahr mehr verdient. Für das laufende Jahr blieb der Konzern aber vorsichtig.

Wegen der unsicheren Konjunkturentwicklung, steigender Abschreibungen und Finanzierungskosten werde der Überschuss 2013 wohl unter dem Vorjahresniveau von 252 Millionen Euro liegen, teilte Fraport am Dienstag mit. Anleger zeigten sich enttäuscht - die Aktien fielen im frühen Handel um drei Prozent.

Im vergangenen Jahr steigerte Fraport den Betriebsgewinn (EBITDA) um sechs Prozent auf 850,7 Millionen Euro, was im Rahmen der Analystenschätzungen lag. Für 2013 erwartet der Vorstand ein Ebitda zwischen rund 870 bis 890 Millionen Euro, was nach den Erwartungen der Analysten aber deutlich zu kurz springt - sie rechnen mit einem Ebitda von 910 Millionen Euro. Als "Wermutstropfen" bezeichnete Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research den Ausblick. "Beim Nettogewinn hatte der Markt bislang mit einem Anstieg gerechnet."

Cashcow Ladengeschäft

Im abgelaufenen Jahr erhielt der Betreiber des Frankfurter Flughafens Rückenwind vor allem durch die Eröffnung eines Terminalanbaus in im Herbst, mit dem die Ladenfläche deutlich stieg. Fraport verdient nicht nur an den Mieten, die die Geschäfte zahlen, sondern ist auch am Umsatz beteiligt. Jeder Passagier ließ 2012 im Schnitt 3,32 Euro in den Flughafenläden - im Jahr zuvor waren es noch 3,17 Euro gewesen.

Das Ladengeschäft ist die Cashcow des Konzerns: Der operative Gewinn stieg 2012 in dieser Sparte um neun Prozent auf 334 Millionen Euro. Das ist mehr, als Fraport in seinem Kerngeschäft mit Gebühren für das Starten und Landen von Flugzeugen verdient: Der Gewinn aus diesem Geschäft summierte sich im abgelaufenen Jahr nämlich auf 200 Millionen Euro, ein Plus von sechs Prozent. Gut lief es auch bei den Auslands-Flughäfen, die ebenfalls mehr verdienten. Die Frankfurter sind an den Airports in der peruanischen Hauptstadt Lima, Antalya in der Türkei sowie zwei Airports in Bulgarien beteiligt. Insgesamt stieg der Konzern-Umsatz 2012 um drei Prozent auf 2,44 Milliarden Euro. Für das abgelaufene Jahr soll erneut eine Dividende von 1,25 Euro je Aktie gezahlt werden.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge