Fitschen: "Wir sind noch mitten in der Krise"

Fitschen: "Wir sind noch mitten in der Krise"

"Wir sind noch mitten in der Krise. Wir sind noch nicht durch", sagte der Co-Chef der Bank, Jürgen Fitschen, bei einem gemeinsamen Auftritt mit seinem Kollegen Anshu Jain am Samstag bei einer von der "Süddeutschen Zeitung" organisierten Wirtschaftskonferenz in Berlin.

Allerdings seien in jüngster Zeit von den Politikern des Kontinents wichtige Entscheidungen getroffen worden. Sie darauf hoffen, dass die Krise Schritt für Schritt überwunden werde.

Die Deutsche Bank selbst sehen ihre beiden Chefs mit ihrem relativ niedrigen Aktienkursniveau ein Stück weit als Opfer der Staatsschuldenkrise. Sein Haus und dessen Bewertung an den Märkten seien eng mit der Lage in Europa verbunden. Das bedeute aber auch, dass Fortschritte bei der Bekämpfung der Krise auch der Deutschen Bank zugutekämen. "Wir sind zuversichtlich, dass wir bald davon profitieren werden", sagte Fitschen. "Wir profitieren davon, wenn Europa aus dieser Lage herauskommt".

Fitschen kritisierte, Europa sende unscharfe und unterschiedliche Signale an die internationalen Partner und die Märkte. Wünschenswert wäre, wenn eine klare und glaubwürdige Sichtweise aus Europa vermittelt würde. "In dem Moment, wenn die richtigen Signale gegeben werden, wird der Markt positiv reagieren". Jain betonte, die Bank sei grundsätzlich auf alle Eventualitäten nicht nur in Europa eingestellt und reaktionsfähig. Noch seien die Europäer nicht optimal aufgestellt und hätten schmerzhafte Anpassungen vor sich. "Es gibt immer noch Risiken", sagte Jain.

Jain und Fitschen wandten sich gegen Vorschläge, wie sie auch von Ex-Finanzminister Peer Steinbrück kommen, das Universalbankensystem in Deutschland aufzugeben. Das wäre nicht im Interesse gerade der professionellen Kunden der Bank, würde Ineffizienzen mit sich bringen und könnte die deutschen Banken weltweit im Wettbewerb zurückwerfen. Jain sprach von einer rein europäischen Debatte. Profitieren würden von einem solchen Weg die angloamerikanischen, aber auch die asiatischen Finanzinstitute. Jain forderte zudem, Deutschland müsse sich entscheiden, ob es global wettbewerbsfähige Banken haben wolle oder nicht.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge