Fiskalklippe – wie Medien die Menschen in den Wahnsinn treiben ...

Fiskalklippe – wie Medien die Menschen in den Wahnsinn treiben ...

Das wichtigste Thema in den US-Medien nach der Wiederwahl von Präsident Barack Obama lautet "Fiskalklippe" – es ist das Thema, dass vor allem Anleger verrückt macht.

Kaum hatte Obama den Wahlsieg für eine zweite vierjährige Amtsperiode als US-Präsident in der Tasche, ging es auch schon los. Kam das Wort "Fiskalklippe" in den Medien bloß zwei Tage vor der Wahl vielleicht 2000 oder 3000 Mal vor, waren es am Tag nach der Wahl, dem 7. November, über 10.000 Zählungen, wie Daten von Bloomberg und dieser Chart zeigen.

"Nun, da die Wahl vorüber ist, sorgt sich jeder, dass der politische Zank einen Kompromiss zur Abwendung der fiskalischen Klippe verhindern wird", sagte James Butterfill, globaler Aktienstratege bei Coutts & Co in London zu Bloomberg. "Unsere Haltung ist, dass dies ein Ereignis ist, das ein hohes Risiko aber eine geringe Wahrscheinlichkeit des Eintretens beinhaltet." Letzten Endes würden einige Elemente der Fiskalklippe zum Tragen kommen, aber dies werde die USA nicht in die Rezession abstürzen lassen, fügte er an.

Günstige Einstiegskurse

Der Kongress wird ab heute versuchen, eine Einigung zu erzielen, so dass automatische Ausgabenkürzungen und Steuerhöhungen im Umfang von 607 Mrd. Dollar im kommenden Jahr nicht zum Tragen kommen. Das Haushaltsbüro des Kongresses hat ausgerechnet, es werde die US-Volkswirtschaft 0,5 Prozent an Wachstum kosten, falls es dem Kongress nicht gelingt, die fiskalische Klippe zu vermeiden.

Das Börsenbarometer Dow Jones Index sank am Tag nach den Wahlen um 2,4 Prozent - das war der größte Verlust seit fast einem Jahr. Der Chicago Board Options Exchange Volatility Index (VIX), der die Erwartung für Kursausschläge bei den US-Aktien misst, sprang auf den höchsten Wert seit Juli. "Während die Märkte für den Zeitraum ab jetzt bis zum Jahresende einige wilde Szenarien einpreisen, was zu hoher Volatilität führt, wird das Ergebnis positiv sein", sagte Butterfill. "Kein Politiker will dafür verantwortlich sein, die USA in die Rezession zu schicken."

Damit können Börsianer eigentlich nur hoffen, dass der Fiskalklippen-Hype in den Medien noch ein bisschen anhält... Das bringt günstige Einstiegskurse...

PS: Hier eine Auswahl an "FORMAT"-Geschichten rund um die Fiskalklippe :)

Spitzengespräch über US-Haushaltsdefizit für Freitag geplant

Am 1. Jänner ist die Schonzeit für Reiche vorbei

Schuldenkrise: Die USA sind das größere Problem

Fiskalklippe hin oder her – die USA werden's wieder allen zeigen

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge