Finanzmakler MLP halbiert seinen Gewinn

Finanzmakler MLP halbiert seinen Gewinn

Der Finanzvertrieb MLP muss seine Erwartungen für das Jahr 2013 deutlich zurückschrauben. In den ersten neun Monaten hat MLP nur ein Ebit von 12,3 Millionen Euro erwirtschaftet, weniger als die Hälfte als ein Jahr zuvor.

Die Gewinnerwartungen des Finanz- und Versicherungsmaklers MLP gehen auch in diesem Jahr nicht auf. Das geplante Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 65 (Vorjahr: 74,1) Millionen Euro werde sich nicht mehr erreichen lassen, teilte MLP am Dienstag in Wiesloch bei Heidelberg mit. Vorstandschef Uwe Schroeder-Wildberg hatte es bereits im August als "ambitioniert" bezeichnet.

Nach neun Monaten hat MLP nur ein Ebit von 12,3 (26,4) Millionen Euro erwirtschaftet, weniger als die Hälfte als ein Jahr zuvor. Die Gesamterlöse lagen mit 338,8 Millionen Euro um fünf Prozent unter Vorjahr. Mit 7,3 Millionen Euro Ebit war das dritte Quartal bisher das stärkste in diesem Jahr, reichte aber auch nicht an das Vorjahresniveau heran.

Der Finanzvertrieb, der seine Kunden vor allem unter Hochschulabsolventen sucht, erwirtschaftet den Löwenanteil des Gewinns zwar regelmäßig in den letzten Wochen des Jahres. Doch auf einen großen Gewinnsprung deute im vierten Quartal bisher nichts hin. "Seit September hat MLP eine Belebung gegenüber den Vormonaten verzeichnet, die Geschäftsentwicklung blieb aber auch im Oktober und in den ersten Tagen des November (...) noch hinter der hohen Dynamik der Vorjahre zurück", teilte MLP mit.

Vor allem im Verkauf von Lebens- und Krankenversicherungen lahme das Geschäft, weil die Kunden wegen der niedrigen Zinsen und der Debatte um die Zukunft der privaten Krankenversicherung verunsichert seien. Vorstandschef Schroeder-Wildberg sprach von einem "Altersvorsorge-Stau", der die ganze Branche erfasst habe. "In den kommenden Wochen bis zum Jahresende erwarten wir eine weitere Belebung des Geschäfts." Das ursprünglich auch für 2013 erwartete operative Ergebnis von 65 bis 78 Millionen Euro sei aber erst im nächsten Jahr wieder erreichbar.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge