Fed-Chefin Yellen diagnostiziert Aufschwung der US-Wirtschaft

Fed-Chefin Yellen diagnostiziert Aufschwung der US-Wirtschaft

Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank Fed ist optimistisch: Die Wirtschaft der USA ist im Aufwind. Auch die Arbeitslosigkeit sinkt und die Banken vergeben wieder mehr Kredite.

Die US-Konjunktur hat sich nach Angaben der amerikanischen Notenbank zuletzt stärker gezeigt. In den allen Landesteilen habe die wirtschaftliche Aktivität zugenommen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Beige Book, dem Konjunkturbericht der zwölf Regionalbanken der Federal Reserve (Fed). Der Konsum habe in allen Bezirken zugelegt, wenn auch im unterschiedlichen Ausmaß.

Die Kreditvergabe der Banken sei angestiegen und auch der Arbeitsmarkt habe sich "allgemein gesehen verbessert". Der Bericht unterstützt damit die Darstellung der Notenbank, dass sich die amerikanische Wirtschaft insgesamt erholt.

Die Notenbank kurbelt derzeit die Wirtschaft noch mit Wertpapierkäufen in großem Stil an. Das derzeitige monatliche Ankaufvolumen von 45 Mrd. Dollar soll im Laufe des Jahres allerdings auf null sinken. Als Achillesferse der Wirtschaft gilt trotz Erholungstendenzen weiterhin der Arbeitsmarkt. Fed-Chefin Janet Yellen bereitet insbesondere die hohe Zahl von Langzeitarbeitslosen und Teilzeitbeschäftigten weiter Sorge. Im April entstanden zwar 288.000 neue Jobs. Für die am Freitag anstehenden Jobdaten für Mai wird allerdings nur noch ein Anstieg um 218.000 erwartet.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge

Börse

Renault mit 2015 Rekordsatz - Abgasskandal drückt Aktienkurs