Farmville-Entwickler Zynga plant Großübernahme und Jobabbau

Farmville-Entwickler Zynga plant Großübernahme und Jobabbau

Hunderte gestrichene Arbeitsplätze, dafür eine Übernahme für mehr als eine halbe Milliarde Dollar - das sind die Zukunftspläne der Spiele-Entwicklerfirma Zynga. Anleger nahmen die Neuigkeit positiv auf - die Aktie stieg um 20 Prozent.

Massiver Jobabbau und eine Großübernahme sollen die kriselnde Internetspiele-Schmiede Zynga (u.a. "Farmville") wieder erfolgreich machen. Das Management kündigte am Donnerstag den Kauf des Spieleentwicklers NaturalMotion für 527 Millionen Dollar an. Zugleich sollen 314 Jobs wegfallen, 15 Prozent der Belegschaft. An der Börse kamen die Ansagen des 2013 angetretenen Zynga-Chefs Don Mattrick gut an.

Zynga war früher der dominierende Spieleanbieter auf dem weltgrößten Internet-Netzwerk Facebook, hat dort nun allerdings mit zunehmender Konkurrenz zu kämpfen. Außerdem versucht Zynga einem neuen Trend gerecht zu werden: Die Nutzung von Spielen verlagert sich immer stärker vom Computer zu mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets.

Der Aktienkurs des Unternehmens schoss im nachbörslichen Handel 20 Prozent nach oben. Dazu trug auch bei, dass der Geschäftsabschwung im vergangenen Quartal nicht so stark ausfiel wie von Fachleuten erwartet. Der Verlust je Aktie vor Sonderposten war etwas geringer als geschätzt. Die Erlöse brachen zwar um 43 Prozent ein auf 176 Millionen Dollar, lagen aber über den Expertenprognosen. Die Umsatzprognose des Managements für das laufende Vierteljahr ist optimistischer als die der Analysten.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge