Fairfax mit Problemen bei BlackBerry-Finanzierung

Fairfax mit Problemen bei BlackBerry-Finanzierung

Etliche Großbanken hätten Fairfax einen Kredit für den Kauf verweigert, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen am Freitag. Die Finanzinstitute hätten es abgelehnt, da sie BlackBerry als Fass ohne Boden betrachteten.

Fairfax bietet 4,7 Milliarden Dollar für BlackBerry. Fairfax ist bereits an BlackBerry mit zehn Prozent beteiligt. Beide Unternehmen wollten sich nicht dazu äußern.

BlackBerry hat das Interesse mehrerer Konzerne und Anteilseigner auf sich gezogen. Insider hatten Reuters zuletzt gesagt, dass unter anderen der chinesische PC-Hersteller Lenovo, Google sowie Cisco Systems Interesse angemeldet hätten.

BlackBerry befindet sich im freien Fall und verliert immer mehr den Anschluss an die stetig wachsenden Rivalen Apple und Samsung. Alle Versuche, Boden gutzumachen, scheiterten. Zudem gab es zuletzt Verzögerungen bei der Einführung neuer Modelle, dazu kamen Management-Probleme und eine drastische Gewinnwarnung.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge