Facebook: Börseleiden und kein Ende

Facebook: Börseleiden und kein Ende

Der Aktienkurs von Facebook ist am Montag an der New Yorker Börse auf einen neuen Tiefststand eingebrochen.

In der Spitze sackten die Titel im New Yorker Handel um 4,6 Prozent ein auf 26,44 Dollar. Sie schlossen schließlich bei 26,90 Dollar drei Prozent niedriger als am Freitag. Das Unternehmen hatte die Aktien bei seinem Börsengang vor etwa zwei Wochen zu je 38 Dollar ausgegeben.

Auslöser für die schwache Entwicklung war nicht zuletzt eine Analyse des Unternehmens durch Sanford C. Bernstein & Co., die am Montag veröffentlicht worden war. Sie war zu dem Schluss gekommen, dass sich die Aktie in nächster Zeit schlechter entwickeln werde. Die Analysten setzten das Kursziel mit 25 Dollar fest.

“Es fällt schwer Gründe zu finden, warum jemand die Aktie derzeit besitzen sollte”, erklärte Carlos Kirjner, ein Analyst bei Bernstein in New York, in der Untersuchung.

Schon davor waren Meldungen auf erhebliche Short-Positionen bei Facebook laut geworden. Kursziele von unter 22 Dollar geisterten durch die Agenturen.

Facebook erlöste beim Börsengang insgesamt 16 Mrd. Dollar.
Der Börseneinführungspreis von 38 Dollar je Aktie entsprach dem 107-fachen des zurückliegenden 12-Monats-Gewinns, wie aus Daten von Bloomberg hervorgeht. Das übertraf - bis auf zwei - alle Unternehmen im S&P-500-Index.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge