Facebook-Aktie rauscht auf neues Allzeittief

Für die Anleger von Facebook-Aktien hatte der letzte Handelstag vor dem Wochenende wieder eine Enttäuschung parat: Sorgen um das Werbegeschäft drückten den Kurs des sozialen Netzwerkes auf ein neues Rekordtief und die Titel schlossen mit minus 5,40 Prozent bei 18,06 Dollar.

Facebook-Aktie rauscht auf neues Allzeittief

Zum Börsengang im Mai hatten die Aktien mit je 38 Dollar noch mehr als doppelt soviel gekostet. Auslöser des neuerlichen Kursrutsches war eine Studie der Marktforschungsfirma eMarketer. Die Experten nahmen ihre Wachstumsprognosen für Facebook gegenüber dem Februar deutlich zurück: Sie trauen dem von Mark Zuckerberg geführten Unternehmen in diesem Jahr statt eines Umsatzes von 6,1 Milliarden Dollar nur noch gut 5,0 Milliarden Dollar zu.

Haupteinnahmequelle für Facebook ist mit weitem Abstand Werbung. Zwar würden die Einnahmen steigen, doch in einem deutlich geringeren Maße als in der Vergangenheit, erklärte eMarketer. Es stehe in Zweifel, ob einige Werbeformen die 955 Millionen Nutzer wie erhofft erreichten, führten die Experten den Hauptgrund für ihr pessimistischeres Bild aus.

Kurz vor dem Börsengang war der Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) als einer der größten Werbetreibenden der Welt abgesprungen - genau mit der Begründung, dass die auf Facebook geschalteten Anzeigen die Kundschaft nicht wie erwartet erreichten. Vor allem die steigende Beliebtheit von Smartphones zum Einklinken ins Soziale Netzwerk macht Probleme - die Bildschirme sind schlicht zu klein für viel Werbung.

Auch mehrere Brokerhäuser senkten ihre Kursziele für Facebook und trugen dazu bei, dass die Aktie des sozialen Netzwerks am Freitag auf ein neues Tief absackte. BMO Capital Markets wies darauf hin, dass im Laufe des kommenden Jahres mehrere Haltefristen für die Aktien des US-Konzerns auslaufen. Unter anderem könnten am 14. November 1,2 Milliarden Aktien auf den Markt geworfen werden. BMO kürzte das Kursziel um zehn Dollar auf 15 Dollar und damit 60 Prozent unter dem Ausgabepreis vom 18. Mai. Auch BofA Merrill Lynch geht Medienberichten zufolge nun von 23 Dollar aus, ein Abschlag von zwölf Dollar.