Etihad beschließt Einstieg bei Alitalia - und streicht 3000 Jobs

Etihad beschließt Einstieg bei Alitalia - und streicht 3000 Jobs

Die arabische Fluglinie Etihad setzt weiter auf Expansion. Jetzt hat der Aufsichtsrat auch grünes Licht für den Einstieg bei der Alitalia gegeben. Dabei dürften 3000 Arbeitsplätze wegrationalisiert werden.

Leere Büros bei der Alitalia - das dürfte es bald öfter geben, denn der Aufsichtsrat der Fluggesellschaft Etihad hat sich für den Einstieg der arabischen Airline bei der Alitalia ausgesprochen. Etihad will im Zuge der Beteiligung bis zu 3.000 Jobs bei Alitalia rationalisieren, doch der Chef der italienischen Airline, Gabriele Del Tochio, will nicht mehr als 2.600 zulassen.

Der Bericht über den Einstieg von Etihad stammt von der römischen Tageszeitung "Il Messaggero". Das Management stimmte demnach dem Vorhaben bereits am Montag zu, die Nachricht sickerte jedoch erst am Mittwochabend in Rom durch. Letzte Details des Abkommens müssen noch geklärt werden, die offizielle Ankündigung des Deals sollte in den nächsten Tagen erfolgen.

Der Staat Italien hatte die chronisch defizitäre Alitalia im vergangenen Jahr mit 500 Mio. Euro gerettet. Ohne einen finanzstarken Partner droht der Airline aber erneut das Aus. Etihad will früheren Informationen von Insidern zufolge bis zu 49 Prozent der Alitalia-Anteile kaufen, jedoch nicht den Schuldenberg übernehmen. Die Einsparungen und die hohen Schulden galten bisher als die größten Hindernisse einer Einigung.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge