Eine Aktie für Vollkoffer: Samsonite crasht

Eine Aktie für Vollkoffer: Samsonite crasht

Aus Furcht vor Umsatzeinbußen haben sich Anleger am Freitag von Samsonite-Aktien getrennt und einen Crash beim Kofferhersteller ausgelöst.

In Frankfurt brachen die Papiere des Koffer-Herstellers zeitweise um mehr als zwölf Prozent ein. Zuvor waren sie bereits in Hongkong, ihrer Hauptbörse, um 16,5 Prozent auf ein Viereinhalb-Monats-Tief von 12,02 Hongkong-Dollar gefallen. Dies ist der größte Tagesverlust seit dem Börsengang vor fast genau einem Jahr.

Als Auslöser nannten Börsianer einen Bericht von Hongkonger Verbraucherschützern, wonach in den Griffen einiger Samsonite-Modelle hohe Konzentrationen sogenannter Polyzyklischer Aromatischer Kohlenwasserstoffe gefunden worden seien. Diese Chemikalien stehen unter dem Verdacht, Krebs zu erregen. Ramesh Tainwala, Asien-Chef des Unternehmens, betonte, Samsonite Produkte seien "absolut sicher". "Wir gegen nicht davon aus, dass dieser Vorfall irgendeinen signifikanten Einfluss auf unsere Geschäftsergebnisse haben wird."

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge