Die USA will bis Jahresende wieder bei General Motors aussteigen

Die USA will bis Jahresende wieder bei General Motors aussteigen

Die USA will bis Jahresende die verbliebenen 31,1 Millionen Aktien an General Motors abstoßen. An der Börse hebt die GM-Aktie ab.

Washington. Während der Finanzkrise hatte US-Präsident Barack Obama den größten Automobilhersteller der USA mit einer Beteiligung des Staates über knapp 50 Milliarden Dollar vor der Pleite gerettet. MIt gut 60 Prozent war die USA damals bei General Motors eingestiegen.

Seither hat die USA ihre Beteiligung immer wieder reduziert. Nun sollen die verbliebenen 31,1 Millionen Aktien ebenfalls wieder verkauft werden. Das US-Finanzministerium hat angekündigt, die Papiere bis Jahresende abstoßen zu wollen, machte diesen Schritt allerdings von den Marktbedingungen abhängig.

Zugleich teilte das Ministerium mit, kürzlich die Veräußerung von 70,2 Millionen Anteilsscheinen abgeschlossen zu haben. An der Börse kamen diese Nachrichten gut an. Die GM-Aktie stieg vorbörslich um 2,4 Prozent.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge