Die Krise in der Schifffahrt bereitet Hyundai Probleme

Die Krise in der Schifffahrt bereitet Hyundai Probleme

Der auch in der Schifffahrt aktive koreanische Hyundai-Konzern ist vom kriselnden Geschäft auf hoher See schwer getroffen. Zum Ausgleich sollen jetzt die drei Finanztöchter des Konzerns verkauft werden.

Die Krise in der Schifffahrt zwingt den koreanischen Mischkonzern Hyundai Group zu milliardenschweren Geschäftsverkäufen. Umgerechnet 2,3 Milliarden Euro (3,3 Billionen Won) sollen die Veräußerung der drei Finanztöchter und andere Schritte in die Kassen spülen, teilte das Management am Sonntag mit. Damit will die Gruppe Vertrauen unter Investoren zurückgewinnen, die wegen der hohen Schulden von Hyundai-Töchtern beunruhigt sind. "Wir haben uns zu diesen präventiven und freiwilligen Maßnahmen entschlossen, um Befürchtungen am Markt zu dämpfen, obwohl wir genügend Barmittel für das erste Halbjahr 2014 haben werden", erklärte die Konzernführung.

Zum Verkauf steht demnach unter anderem der Ableger Hyundai Securities. Das Konglomerat soll sich damit künftig auf weniger Geschäftsbereiche konzentrieren. Dazu gehören die Logistik-Tochter, das Aufzugsgeschäft und die wichtige Reederei-Sparte. Sie schreibt wegen der Branchenkrise seit Jahren Verluste und musste von anderen Konzerntöchtern gestützt werden. Das schlechte Marktumfeld in Schifffahrt und Bau bekommen auch die Kreditgeber wie die Korea Development Bank zu spüren, deren Bilanzen dadurch belastet werden. Der Autohersteller Hyundai Motor gehört nicht mehr zur Hyundai Group.

Die Schifffahrt steckt wegen Überkapazitäten, gestiegener Treibstoffkosten und des mauen Welthandels seit gut fünf Jahren in der Krise. Davon werden auch deutsche Schiffsbanken wie HSH Nordbank, NordLB und Commerzbank in Mitleidenschaft gezogen

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge