Die stärksten Banken der Welt: Platz eins geht an die Qatar National Bank

Die stärksten Banken der Welt: Platz eins geht an die Qatar National Bank

Qatar National Bank SAQ (QNB), größte Bank des gleichnamigen Emirats, platziert sich im aktuellen Bloomberg-Ranking der 20 stärksten Banken der Welt auf den ersten Platz. In den Top-20 ist neben vielen kanadischen und asiatischen Geldinstituten auch eines aus dem deutschsprachigen Raum zu finden. Dabei handelt es sich um die auf Platz 14 platzierte Schweizer Credit Suisse Group AG.

Für das Bloomberg-Ranking berücksichtig wurden Banken mit einer Bilanzsumme von mindestens 100 Milliarden Dollar. Zudem haben bei der Auswahl insgesamt fünf Kriterien eine Rolle gespielt: darunter das Tier-1-Kernkapital im Vergleich zu den risikogewichteten Aktiva, faule Vermögenswerte in Relation zur Bilanzsumme sowie Effizienz, also die Kosten im Verhältnis zu den Erlösen. Ausgewertet wurden die Daten dabei jeweils für das Geschäftsjahr 2012.

Unter der Führung von Ali Shareef Al Emadi, der 2005 das Ruder übernahm, ist die Qatar National Bank zur Nummer Eins unter den Banken im Nahen Osten aufgestiegen. Sie ist zudem eine der profitabelsten. Auch wenn Al Emadi die Expansion der Bank vorantrieb, hat er dabei immer die Kapitalbasis von QNB und die Risiko-Abneigung beibehalten.

Unruhen beflügeln Geschäfte

Die Unruhen in der Region - etwa der Arabische Frühling - und die Beinahe-Pleite des Nachbar- Emirats Dubai sorgen dafür, dass QNB mehr Geschäfte anvertraut wurden. “Gute Liquidität fließt immer zu uns, wenn sich die Lage an den Märkten verschlechtert”, sagte Al Emadi in einem Gespräch mit Bloomberg News. “Eben diese Entwicklung ist ein sehr starkes Signal unserer Kunden und Investoren. Sie sehen die Bank als einen sicheren Hafen.”

Für das Bloomberg-Ranking zu den stärksten Banken der Welt hatte sich QNB gerade erst mit dem Jahr 2012 qualifiziert, als die Bilanzsumme des Konzerns erstmals die Marke von 100 Milliarden Dollar durchbrach. Dahinter stand eine Reihe von Übernahmen im Nahen Osten und in Nordafrika. Inzwischen ist das Unternehmen in 25 Ländern vertreten.

Sieger QNB unterscheidet sich zudem von den meisten anderen Banken im Ranking. Der Aufsichtsratschef ist Yousef Kamal, also der Finanzminister von Katar. Und rund 50 Prozent gehören dem Staatsfonds Qatar Investment Authority.

Daten der Bank zeigen, dass im vergangenen Jahr 66 Prozent der QNB-Kredite an den Staat und Gesellschaften im Besitz des Staates gingen - während mehr als die Hälfte der Einlagen aus dem Umfeld des Staates stammten. “Die Bank ist im Grund genommen ein verlängerter Arm des Staates”, sagte Akber Khan, Direktor für Asset-Management bei Al Rayan Investment in Doha. Sorgen zu Kapital oder zur Bilanz sind seiner Meinung nach “absolut überflüssig”.

Asien und Kanada dominieren

Dominiert wird das Ranking bereits das dritte Jahr in Folge von Banken aus Asien und Kanada. Oversea-Chinese Banking Corp. aus Singapur, die Nummer 1 in den vergangenen beiden Jahren, ist dieses Mal nur auf Platz 2 zu finden.

Trotz der weiterhin hervorragenden Stellung sind indes ein paar kanadische Banken im Ranking etwas zurückgefallen. Sie litten unter der Abstufung ihrer Bonitätsnoten, unter einer Verlangsamung der Konjunktur sowie unter den steigenden Risiken auf dem Immobilienmarkt. Eine Ausnahme bildet die Bank of Nova Scotia. Nachdem sie im vergangenen Jahr noch auf Rang 18 war, ist sie dieses Mal auf Platz 7 zu finden.

Beim regionalen Ranking zu Europa stammen drei der Top-5- Banken aus Schweden. Die vier stärksten Banken aus der Region Südamerika sind indes brasilianisch.

Ein weiterer Newcomer in den weltweitern Top-20 ist Malayan Banking Bhd., auch bekannt als Maybank. Das Unternehmen hat inzwischen 2200 Filialen in insgesamt 20 Ländern. Vorstandschef Abdul Wahid Omar führt den 13. Platz seines Unternehmens auf die strenge Aufsicht durch die Zentralbank von Malaysia sowie auf neue Maßnahmen der Bank zu Stress-Tests und Risiko-Kontrolle zurück.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge