Deutsche Firmen auf Börsenhoch

Deutsche Firmen auf Börsenhoch

Die Leader an den globalen Börsen bleiben weiterhin Apple, Exxon oder auch Google. Vor allem Deutschland legt aber bei den teuersten Firmen der Welt zu. Unter den 100 Firmen mit den höchsten Börsenwerten finden sich mittlerweile sechs aus Deutschland.

Die Studie der Unternehmensberatung EY in Stuttgart zeigt, dass Deutschland in den vergangenen zwei Jahren zwei weitere Unternehmen unter die besten 100 gebracht hat. Damit liegen unsere Nachbarn auf Platz Vier, nur hinter den USA (47 Unternehmen), Großbritannien (11) und China/Hongkong mit neun Firmen.

"Obwohl die Schulden- und Konjunkturkrise die deutschen Konzerne im abgelaufenen Jahr gebremst hat, konnten die deutschen Top-Konzerne insgesamt gute Ergebnisse erzielen und ihre Attraktivität für Investoren steigern", so EY-Partner Thomas Harms. Das höchstbewerteste deutsche Unternehmen ist laut der Studie Volkswagen (Platz 51, Börsenwert 122,5 Milliarden US-Dollar). Dahinter folgen Siemens (Platz 53, 117,2 Milliarden US-Dollar) und Bayer (Platz 58, 112 Milliarden US-Dollar). Desweiteren unter den Top 100: SAP (Platz 63), BASF (Platz 76) und Daimler (Platz 88).

Weiterhin US-amerikanische Dominanz
Die zehn teuersten Unternehmen der Welt kommen alle aus den Vereinigten Staaten. Apple führt mit einem Börsenwert von 489,9 Milliarden Dollar. Dahinter rangieren der Ölriese Exxon (434,4 Milliarden Dollar), Google (362,9 Milliarden Dollar) und Microsoft (302,6 Milliarden Dollar).

Der Aufwärtstrend deutscher Unternehmen zeigt sich also in ihren Börsenwerten. Innerhalb des letzten Jahres haben die sechs Top-100-Platzierten ihren Wert um 23 Prozent auf 637 Milliarden Dollar gesteigert. Der Börsenwert der 100 teuersten Unternehmen der Welt ist im Vergleich "nur" um 15 Prozent auf 14,8 Billionen dollar geklettert. Am stärksten legten trotzdem die US-Unternehmen zu, plus 23 Prozent auf 7,9 Billionen Dollar.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge