Der Anlage-Guide: Was tun mit dem Geld?

Der Anlage-Guide: Was tun mit dem Geld?

Anleger sollten jetzt eines bedenken: Ob der DAX über der 10.000-Punkte-Marke liegt oder der Dow Jones wieder einen neuen Rekord erklimmt, ist eigentlich egal. Ausschlaggebend ist die Tatsache, dass die Zinsen auf einem historischen Tiefstand sind - und das auch noch lange bleiben werden.

Experten schätzen noch bis 2018. Und Staatsanleihen von den einstigen Krisenländern Europas bringen auch nur rund zwei bis drei Prozent. Es bleibt also kaum eine Alternative zur Veranlagung in Aktien. Friedrich Mostböck, Chefanalyst der Erste Group: "Wer jetzt nicht Aktien kauft, läuft Gefahr, Geld zu verlieren.“ Denn selbst die Zinsen, die derzeit sogar für langfristig gebundene Spareinlagen bezahlt werden, liegen unter der Inflationsrate.

Natürlich sind viele Anleger verunsichert. Der starke Aufwärtstrend an den Börsen hält nun schon seit beinahe zwei Jahren an. Immer wieder wird vor dem drohenden Crash gewarnt. Alois Wögerbauer, Geschäftsführer der 3 Banken-Generali Investment-Gesellschaft: "Die Sorgen vor einer Blasenbildung teile ich nicht. Bei allen wichtigen Kennzahlen sind Aktien derzeit weder besonders teuer noch billig.“ Trotzdem ist Vorsicht geboten: Wer jetzt noch einsteigt, sollte genau prüfen, was er kauft. FORMAT hat zur Orientierung 100 Titel ausgewählt.

Aktien mit Potenzial

Natürlich gelten alle Aussichten auf eine weitere positive Entwicklung an den Börsen nur, wenn keine großen politischen Konflikte entstehen. Doch selbst die militärischen Aktionen in der Ukraine oder dem Irak haben die Aktienmärkte nicht nachhaltig erschüttert. Wer jetzt in Aktien investieren möchte, sollte bewusst Situationen abwarten, in denen die Kurse wieder leicht nachgeben - und dann einsteigen. Denn es gibt noch genug Werte, die weiterhin Potenzial auf Kurszuwächse haben. Auch an der Börse Wien.

Die Analysten der Erste Bank sehen bei der Immofinanz, deren Kurs nach der Abspaltung der Wohnbautochter Buwog gesunken ist, eine gute Chance. Sie schätzen, dass der Kurs noch um 30 Prozent steigen kann. Profi Wögerbauer propagiert wiederum die OMV: "Ein niedriges KGV und eine Dividende von 3,5 Prozent. Ein absolut werthaltiges Investment.“ Auch bei der RBI, deren Kurs durch die Ukraine-Krise stark gelitten hat, gibt es wieder ein gehöriges Aufholpotenzial. Und Werte wie S Immo oder die Post belohnen Käufer auch mit einer hohen Dividende.

Am europäischen Aktienmarkt dominieren naturgemäß die deutschen Titel. Doch wer Aktien sucht, denen Analysten noch einen weiteren Kursanstieg zutrauen, sollten auch einen Blick nach Frankreich werfen. Das britische Investmenthaus Barclays setzt in seiner Analyse der besten Aktien der Welt etwa Technip, dem französischen Spezialisten für Offshore-Bohranlagen, ein Kursziel von 78 Euro. Damit hätte der Aktienkurs noch ein Potenzial von 38 Prozent zu seinem aktuellen Wert. Auch dem französischen Augenoptik-Spezialisten Essilor bescheinigt Barclays noch 30 Prozent Potenzial. Ein spekulativer Wert mit interessanten Aussichten auf eine Kurssteigerung bis zu 20 Prozent ist auch die Aktie der Turkish Airlines.

Solide, aber durchaus noch mit guten Chancen auf weitere Kursanstiege sind dann die meisten Werte aus Deutschland. Herbert Perus, Leiter des Aktienbereichs bei Raiffeisen Capital Management, rät generell: "Man sollte Aktien von großen Unternehmen und da primär aus Europa und den USA kaufen.“ In Deutschland bieten laut Barclays die Autohersteller VW, BMW und Daimler noch Chancen auf Gewinne zwischen zehn und 18 Prozent. 3-Banken-Generali-Chef Wögerbauer empfiehlt auch die Chemiekonzerne BASF und Bayer: "Breit aufgestellt, solide Dividende und attraktive Bewertung. Das sind die Kriterien.“

US-Aktien

Auf dem amerikanischen Aktienmarkt sind für Anleger, die Werte mit Kurspotenzial suchen, natürlich die Bereiche Technologie, Pharma und Biotech interessant. In diesen Sektoren waren die Kursanstiege jedoch bereits sehr stark, deshalb sind die Titel nicht mehr allzu weit von ihren Kurszielen entfernt. Wer auf ein hohes Kurspotenzial spekulieren möchte, dem empfehlen Analysten zum Beispiel den Spezialverpackungshersteller Rock-Tenn oder den auf die Förderung von Schiefergas spezialisierten Konzern EOG Resources.

Chancen auf Kursgewinne gibt es auch mit Aktien aus Japan (Nikon, Yamada Denki), China (PetroChina), Mexiko (Cemex) oder Australien (Telstra). Doch die Börsen in diesen Ländern sind nur etwas für Experten.

Wer sich nicht mit der Auswahl von Aktien befassen und eine Sicherheit bei fallenden Kursen haben will, dem seien spezielle Fonds empfohlen.

Österreich-Aktien: Profite mit Immobilien- und Industriewerten

Europa-Aktien: Spekulieren in Frankreich und solide Performance in Deutschland

US-Aktien: Gute Chancen mit Energie- und Technologiewerten

Rest der Welt: Auf Mobilfunk- und Technologieaktien setzen

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge

Börse

Renault mit 2015 Rekordsatz - Abgasskandal drückt Aktienkurs