Dell-Übernahme: Sonderkomitee prüft Angebote

Dell-Übernahme: Sonderkomitee prüft Angebote

Drei Angebote für die Übernahme des schwächelnden Computerherstellers liegen vor, nun soll ein Komitee des Dell-Direktoriums entscheiden. Schon heute könnte es zu einer Vorentscheidung kommen.

Beim kriselnden PC-Hersteller Dell soll einem Insider zufolge ein Sonderkomitee des Direktoriums die vorliegenden Übernahmeangebote prüfen. Dabei solle entschieden werden, ob die Offerte des Finanzinvestors Blackstone und des US-Investors Carl Icahn ein gemeinsames Angebot von Konzerngründer Michael Dell und der Beteiligungsgesellschaft Silver Lake von 24,4 Milliarden Dollar übertreffen könnten, sagte eine mit der Sache vertraute Person am Sonntag. Das Unternehmen werde möglicherweise bereits am Montag eine Erklärung abgeben.

Noch keine Stellungnahme

Von den betroffenen Parteien lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Dell-Aktien kosten derzeit 14,14 Dollar. Icahn hat bereits eine Minderheitsbeteiligung erworben und lehnt das Angebot von Michael Dell ab. Auch andere einflussreiche Aktionäre haben Widerstand angekündigt, weil sie sein Offert für zu niedrig halten. Michael Dell will sein Unternehmen außerhalb der Börse umbauen. Weil das klassische PC-Geschäft schrumpft, soll der Service-Bereich gestärkt werden. Der US-Konzern leidet unter der anhaltend schwachen Nachfrage nach herkömmlichen Computern.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge