Dell gehört wieder Dell

Dell gehört wieder Dell

Aktie verschwindet nach einem Vierteljahrhundert wieder von der Börse.

Der US-Computerbauer Dell gehört wieder seinem Gründer. Nach einer monatelangen Übernahmeschlacht konnten Michael Dell und der mit ihm verbündete Finanzinvestor Silver Lake am Dienstag den 24,9 Milliarden Dollar (18,1 Mrd Euro) schweren Kauf des Konzerns abschließen. Die Aktie ist damit nach 25 Jahren von der Börse verschwunden.

"Für Dell beginnt ein aufregendes neues Kapital als privat gehaltenes Unternehmen", erklärte Michael Dell am Sitz im texanischen Round Rock. Er will die 110 000 Mitarbeiter starke Firma durch einen Umbau fit machen für den schwächelnden PC-Markt. Er muss dabei abseits der Börse nun keine Rücksicht mehr nehmen auf die Wünsche anderer Anteilseigner.

Michael Dell und sein Partner hatten seit Jahresbeginn versucht, Dell zu kaufen. Doch mehrere Großaktionäre, allen voran der streitbare US-Investor Carl Icahn, hatten den Preis als zu niedrig empfunden. Michael Dell stockte das Angebot nach langem Hickhack um eine halbe Milliarde Dollar auf und bekam letztlich das Okay der Mehrheit der anderen Anteilseigner.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge