Daumen runter: Für Moody's ist der Düngemittelkonzern K+S Ramsch

Daumen runter: Für Moody's ist der Düngemittelkonzern K+S Ramsch

Moody's geht davon aus, dass die Preise für Kali-Düngemittel nach dem Platzen des russisch-weißrussischen Exportbündnisses BPC fallen werden. Das würde auch die Ergebnisse von K+S belasten. Der Konzern kann die Entscheidung von Moody's nicht nachvollziehen.

Die Ratingagentur Moody's senkt wegen des drohenden Preiskampfes auf dem Düngemittelmarkt den Daumen über K+S. Die Agentur setzte die Bonitätsnote des Dax-Konzerns am Dienstagabend um zwei Stufen auf das Ramsch-Niveau "Ba1" herab. Moody's geht davon aus, dass die Preise für Kali-Düngemittel nach dem Platzen des russisch-weißrussischen Exportbündnisses BPC fallen werden. Das würde auch die Ergebnisse von K+S belasten. Hinzu kommt, dass die Firma aus Kassel weiteres Geld für die Eröffnung einer neuen Kali-Mine in Kanada (Lagecy Projekt) in die Hand nehmen muss. Auch die Agentur S&P prüft, ob sie das K+S-Rating herabsetzen soll.

Der hessische Konzern kann die Entscheidung von Moody's nicht nachvollziehen und ist überzeugt, trotz der Herabstufung bei Bedarf weiter Mittel am Kapitalmarkt einsammeln zu können. K+S verfüge nach wie vor über Barmittel von rund 1,2 Milliarden Euro und über eine Kreditlinie von über einer Milliarde Euro, sagte ein Firmensprecher. Zudem sei eine höhere Verschuldung, die K+S wegen der kostspieligen Eröffnung der Mine in Kanada anhäufen könnte, nur temporär. Der Konzern sei überzeugt, diese nach der Inbetriebnahme des Bergwerks zügig wieder abzubauen, erklärte der Sprecher. "Ziel war und ist es, langfristig ein Rating im Investment Grade-Bereich zu haben."

Der russische K+S-Konkurrent Uralkali hat Ende Juli das Exportkonsortium BPC mit dem weißrussischen Staatskonzern Belaruskali aufgekündigt und damit Schockwellen in der Düngemittelbranche ausgelöst. Bisher haben BPC und das nordamerikanischen Pendant Canpotex 70 Prozent des Kali-Düngemittelmarktes beherrscht und die Preise stets auf einem hohen Niveau gehalten. Nun stellen sich K+S und viele Konkurrenten auf fallende Preise und rauere Zeiten ein. Der hessische Konzern will darauf mit einem Sparpaket reagieren, mit dem er die Kosten Brancheninsidern zufolge um einen dreistelligen Millionen-Betrag drücken will.

An der Börse ist der Kurs von K+S binnen Jahresfrist von 37,65 Euro auf aktuell 20,55 Euro gefallen. Das 52 Wochen Tief lag bei 15,09 Euro. Die Marktkapitalisierung von K+S beträgt gegenwärtig 4,02 Milliarden Euro.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge