Daimler: Warten aufs Sparpaket

Daimler: Warten aufs Sparpaket

Ende Oktober wird Daimler-Chef Dieter Zetsche die Sparmaßnahmen vorstellen - Stellenabbau ist angeblich nicht geplant.

Der deutsche Autokonzern Daimler will einem Bericht zufolge Ende Oktober Details zu seinem geplanten Sparpaket preisgeben. Daimler-Chef Dieter Zetsche plane, das Programm am 25. Oktober bei der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal erstmals öffentlich näher zu erläutern, schreibt das "Handelsblatt" (Donnerstag-Ausgabe) unter Berufung auf Konzernkreise. Im Führungskreis habe er erste Eckpunkte des Programms bereits besprochen. Das Unternehmen wollte sich am Mittwochabend auf dpa-Anfrage nicht dazu äußern.

Das Konzept sieht unter anderem Kostensenkungen sowie strukturelle Verbesserungen wie eine effizientere Fertigung vor. Ein Stellenabbau ist nach Angaben der Zeitung aber nicht geplant. Gespart werden solle nach Informationen von Insidern mehr als eine Milliarde Euro, berichtet die Zeitung. Bereits zuvor war schon von Unternehmens- und Gewerkschaftskreisen diese Größenordnung für möglich gehalten worden. Zetsche selbst habe sich aber noch nicht auf eine genaue Zahl festgelegt, schreibt das "Handelsblatt" weiter. Daimler rechnet in seiner Pkw-Sparte wegen der Absatzflaute in Europa mit einem operativen Gewinnrückgang und hatte daher ein Sparprogramm angekündigt.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge