Daimler will keine Jobs abbauen

Daimler will keine Jobs abbauen

Deutscher Autohersteller will Sparkurs ohne Personalmaßnahmen durchbringen.

Der deutsche Autobauer Daimler plant Unternehmenskreisen zufolge im Zuge seines Sparkurses bei der Kernsparte Mercedes-Benz keine Stellenstreichungen. Personalmaßnahmen seien in dem vom Mercedes-Benz-Vorstands beschlossenen Maßnahmenpaket nicht enthalten und auch nicht vorgesehen, sagten am Freitag zwei mit der Situation vertraute Personen Reuters.

Das Volumen des mit "Fit for Leadership" titulierten Spar- und Effizienzsteigerung-Programms sei bisher noch nicht fixiert, da über weitere Maßnahmen beraten werde. Letztlich werde sich das Volumen auf "deutlich mehr" als den in einem Medienbericht genannten Milliarden-Betrag belaufen, hieß es. Das Programm ziele darauf, den Umsatz auszuweiten und die Produktivität zu steigern, in dem beispielsweise Doppelarbeit vermieden werde. Auch bei den großen Kostenblöcken Materialeinkauf sowie Vertriebs- und Verwaltungsaufwand gebe es Ansatzpunkte.

Die "Financial Times Deutschland" hatte in ihrer Freitagausgabe unter Berufung auf Konzernkreise berichtet, das Sparprogramm habe einen Umfang von rund einer Mrd. Euro. Daimler wollte sich zu Details des am Donnerstag von Konzernchef Dieter Zetsche angekündigten Maßnahmenpakets nicht äußern.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge