Daimler-Chef Zetsche bleibt noch ein bisschen länger

Daimler-Chef Zetsche bleibt noch ein bisschen länger

Eine Verlängerung seines Vertrags bis Ende 2016 erscheine realistisch, sagte ein Unternehmensinsider der Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag. Die Verlängerung um drei Jahre entspreche den Regularien, die der Aufsichtsrat bei Zetsches Vertrag zugrunde lege.

Insider hatten bereits im Februar gesagt, Zetsche strebe eine Verlängerung seiner Doppelrolle als oberster Daimler-Vorstand und Mercedes-Chef an. Sein mit mehr als acht Millionen Euro dotierter Vertrag läuft noch bis Ende 2013, eine Verlängerung wäre laut Aktiengesetz ab Beginn kommenden Jahres möglich. Als mögliche Nachfolger Zetsches waren auch Produktionsvorstand Wolfgang Bernhard und Finanzchef Bodo Uebber im Gespräch.

Laut "Handelsblatt" (Montagausgabe) will das Kontrollgremium des Konzerns zudem noch im Herbst den Vertrag von Lkw-Vorstand Andreas Renschler verlängern. Der Vertrag von Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber solle im Frühjahr erneuert werden, berichtete die Zeitung unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Ein Daimler-Sprecher erklärte, Vertragsangelegenheiten von Vorständen seien allein Sache des Aufsichtsrats, deswegen könne man dies nicht kommentieren.

Keine Zweifel trotz Gewinnrückgangs

"Der Spiegel" berichtete am Wochenende, führende Vertreter der Kapital- und Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat seien trotz des kürzlich angekündigten Gewinnrückgangs in der Vorzeige-Sparte Mercedes-Benz von Zetsches Arbeit überzeugt - und auch davon, dass der Konzern mit ihm auf dem richtigen Weg sei. Intern gebe es allerdings auch Kritik an Zetsche, schrieb das Magazin. Es sei absehbar gewesen, dass Mercedes die Renditeziele 2012 nicht schaffen könne. Zetsche habe die Latte so hoch gelegt, um Investoren und Anleger zu beruhigen.

Der Daimler-Chef hatte am Donnerstag seine Gewinnprognose für die Pkw-Sparte für 2012 einkassiert und mit dem absehbaren Gewinnrückgang auf unter 5,2 Mrd. Euro die Aktien des Autobauers auf Talfahrt geschickt. Dagegen bekräftigten Daimlers schärfste Konkurrenten BMW und Audi ihre Gewinnprognosen.

Bei Mercedes-Benz Pkw sollen Konzerninsidern zufolge nun mehr als eine Milliarde Euro eingespart werden, ein Stellenabbau ist allerdings nicht geplant. Die Stuttgarter stehen unter Zugzwang, in der Pkw-Sparte - dem größten Umsatz- und Gewinnbringer - das seit langem versprochene Renditeziel abzuliefern. Von 2013 an soll die operative Marge von Mercedes-Benz Pkw mit Rückenwind durch steigende Verkaufszahlen dauerhaft um die zehn Prozent pendeln, 2011 waren es neun Prozent. Angesichts der schwachen Konjunktur und hausgemachter Kostennachteile in dem 126 Jahre alten Konzern zweifeln viele Analysten jedoch am Erreichen des Ziels.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge