Credit Agricole ist wieder voll im Geschäft

Credit Agricole ist wieder voll im Geschäft

Der Überschuss sei auf 696 Millionen Euro geklettert, nachdem es im Jahr zuvor nur 56 Millionen waren, teilte Credit Agricole am Dienstag mit.

Credit Agricole schnitt damit besser ab als von Analysten erwartet. Dieses Mal spielten Sonderbelastungen in Griechenland und Italien keine Rolle. Im Investmentbanking lief zudem der Handel mit festverzinslichen Wertpapieren rund.

Konzernchef Jean-Paul Chifflet kündigte an, im Gesamtjahr ein "signifikant positives Ergebnis" erreichen zu können. 2012 hatten schmerzhafte Abschreibungen auf Wertpapiere sowie der kostspielige Ausstieg aus dem griechischen Markt für einen Verlust von fast vier Milliarden Euro gesorgt.

Allerdings setzt die Wirtschaftsflaute in Frankreich Credit Agricole zu. So fielen die Einnahmen der Bank von April bis Juni im Vorjahresvergleich um knapp ein Prozent auf 4,39 Milliarden Euro. Dafür kann das Management im dritten Quartal mit Sondererlösen von 1,15 Milliarden Dollar rechnen. Denn vergangene Woche hatte die Bank den Verkauf des asiatischen Brokers CLSA abgeschlossen.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge