Coca Cola, Tesla und Co - die Börsegewinner und Verlierer des Tages

Coca Cola, Tesla und Co - die Börsegewinner und Verlierer des Tages

Eine Milliardenübernahme in der Pharmaindustrie, Geschäftszahlen von Coca-Cola

Actavis In der Pharmabranche zeichnet sich eine milliardenschwere Übernahme ab: Der nach Börsenwert weltweit zweitgrößte Generikahersteller Actavis will den Konkurrenten Forest Laboratories für rund 25 Milliarden Dollar in Bargeld und Aktien übernehmen. Die Offerte liegt damit rund 31 Prozent über dem Forest-Börsenwert vom vergangenen Freitag. Die Titel schlossen 5,0 Prozent höher. Die Forest-Papiere schnellten um 27,5 Prozent nach oben.

Coca-Cola , die nach der Bekanntgabe ihrer Jahreszahlen mit einem Kursverlust von 3,75 Prozent schwächster Wert im Dow Jones waren. Verbraucher hatten sich vor allem in den Schuldenkrisenländern mit dem Kauf der koffeinhaltigen Brause und anderer Softdrinks zurückgehalten, wodurch der Absatz nur moderat gestiegen war. Auch Währungseffekte hatten sich negativ bemerkbar. Umsatz und Überschuss waren gesunken. Um den Konzern wieder in die Spur zu bringen, kündigte Vorstandschef Muhtar Kent weitere Kostensenkungen an.

Tesla Motors legten um 2,76 Prozent zu. Händler verwiesen auf Medienberichte, wonach sich Unternehmenschef Elon Musk mit einem hochrangigen Apple-Manager getroffen habe. Dies habe Spekulationen über eine Zusammenarbeit beider Unternehmen aufgeworfen, hieß es. An diesem Mittwoch will der Hersteller von Elektroautos seine Quartalszahlen präsentieren.

BHP Billiton war in London unter den gefragtesten Titel an diesem Handelstag. Der weltgrößte Rohstoffkonzern konnte durch sein Sparprogramm den um Sondereffekte bereinigten Gewinn im Jahr 2013 um fast ein Drittel auf 7,8 Milliarden US-Dollar steigern. Die Werte von BHP Billiton an der Londoner Börse reagierten mit einem Kursanstieg von 1,94 Prozent auf 1.949 Pence

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge